ÄRZTE IM DIALOG: Viele viele bunte Smarties - Braucht man wirklich so viele Medikamente bei gleichzeitig vorliegenden Krankheiten?

AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL

05. Dezember 2019

Referent: Dr. Christoph Bobrowski, M.Sc., Chefarzt Geriatrie

Die über 60-Jährigen nehmen in Deutschland mehr als die Hälfte aller rezeptpflichtigen Pillen. Dabei machen sie nur 28% der Bevölkerung aus. Im Durchschnitt nehmen über 65-Jährige mehr als fünf Medikamente täglich ein – und das ist nur der Durchschnitt.
Die Anzahl der Medikamente nimmt bei vielen Menschen deutlich zu, je älter sie werden. Je mehr Medikamente verordnet werden, desto größer ist auch die Möglichkeit von Nebenwirkungen.
In den letzten 10 Jahren hat es eine Reihe von wissenschaftlichen Studien gegeben, in denen überprüft wurde, wie und wo man Medikamente und Nebenwirkungen einsparen und vielleicht auch absetzen kann.

Wir informieren Sie über:

  • den Stand der Wissenschaft
  • Beispiele pro und contra
  • (meistens) vermeidbare Nebenwirkungen
  • wo und warum man Kompromisse schließen sollte

Jeweils einmal im Monat informieren Sie unsere Ärzte und Experten über:

  • wechselnde medizinische Themen
  • die Ursachen und die Vermeidung von Erkrankungen
  • gesundheitliche Risiken
  •  Diagnoseverfahren
  •  die neuesten Therapien und Operationsmethoden
  •  medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten
  •  Tipps zur Selbsthilfe und dem Umgang mit Erkrankungen
  •  Hilfsmittel

Donnerstag 5. Dezember 2019 - ab 18 Uhr - AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL - Seminarraum neben der Cafeteria 1. Stock