Aktion „Herz im Takt“ in Kassel: „Schlägt mein Herz im Rhythmus?“

03. August 2022

Kassel, den 03.08.2022 – Rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland sind von Vorhofflimmern (VHF) betroffen. 1 Damit ist diese, auch als „Herzstolpern“ be-zeichnete Erkrankung, die häufigste anhaltende Herzrhythmusstörung. Was viele Menschen nicht wissen: Vorhofflimmern gehört zu den stärksten Risiko-faktoren für einen Schlaganfall, es erhöht dieses Risiko um das Fünffache.² Vorbeugung ist die wichtigste Maßnahme. Denn frühzeitig erkannt, ist Vorhof-flimmern sehr gut behandelbar.

Mehr Aufmerksamkeit und rechtzeitiges Erkennen ist das Ziel der Aktion "Herz im Takt" der Initiative „Herzstolpern“ -Achten Sie auf Ihren Rhythmus“, gegründet von Bristol Myers Squibb und Pfizer.

Die Dunkelziffer ist hoch
Warum das so wichtig ist? 90 Prozent der Deutschen haben zwar schon einmal von Vorhofflimmern gehört, aber nur 59 Prozent wissen, was genau sich hinter dieser Erkrankung verbirgt und welche Folgen sie haben kann.3 Meistens führen erst Beschwerden wie Herzstolpern, Herzrasen oder ein plötzliches Aussetzen des Herzschlages viele Betroffene zum Kardiologen. Vorhofflimmern kann jedoch auch mit unspezifischen Symptomen wie Erschöpfung, Schwindel, innerer Unruhe oder Schlafstörungen einhergehen oder gänzlich symptomlos verlaufen. Das macht es schwer, rechtzeitig die richtigen Rückschlüsse zu ziehen.4
 

Risikofaktoren ernst nehmen
In Deutschland wird etwa jeder vierte Erwachsene mittleren Alters im Laufe des restlichen Lebens ein Vorhofflimmern entwickeln ein noch höheres Risiko haben Menschen über 65 Jahren. Ein ungesunder Lebensstil mit Übergewicht, Tabak- oder übermäßigem Alkoholkonsum sowie bestehende Vorerkrankungen wie etwa Diabetes oder Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems erhöhen das Risiko zusätzlich.4
 

Aktion: Beratung ohne Anmeldung und kostenloses Pulsmessen
Unter dem Motto: „Im Rhythmus gegen den Schlaganfall“ möchte die Aktion "Herz im Takt" zur Senkung der Dunkelziffer beitragen. Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Kassel können sich bei Informationsveranstaltungen, ohne Anmeldung zum Thema Vorhofflimmern informieren und mit Hilfe eines auf Vorhofflimmer-Erkennung spezialisierten Blutdruckmessgeräts eine kostenlose Pulsmessung durchführen. Sollte dabei eine Puls-Unregelmäßigkeit auftreten, werden Betroffene an ihre behandelnde Ärztin oder ihren Arzt verwiesen. Diese können dem Verdacht auf Vorhofflimmern diagnostisch nachgehen.

Literatur: 1. Kip M, et al. Weißbuch Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern. Thieme Verlag 2015. 2. Wolf PA et al. Stroke 1991;22(8):983–8 Atrial fibrillation as an independent risk factor for stroke: the Framingham Study 3. Forsa-Umfrage im Auftrag von Bristol-Myers Squibb und Pfizer. n = 1.000 Personen ab 50 Jahren, Zeitraum: 2.–7.11.2018 4. Hindricks G, Potpara T et al. 2020 ESC Guidelines for the diagnosis and management of atrial fibrillation. Eur Heart J 2020; 42:373-498.
 

Richtig Pulsmessen – so geht’s!

  • Pulsmessen kann einen Hinweis auf ein mögliches Vorhofflimmern geben.
  • m besten zweimal täglich morgens und abends im Ruhezustand Pulsmessen.
  • Dafür Uhr mit Sekundenzeiger zurechtlegen. Ertasten Sie Ihren Ruhepuls am Handgelenk, indem Sie zwei Finger auflegen. Zählen Sie nun 30 Sekunden lang Ihre Herzschläge. Verdoppeln Sie diesen Wert. So errechnen Sie die Herzfrequenz in Schlägen pro Minute. Zeigen sich Unregelmäßigkeiten, zählen Sie eine ganze Minute, ohne den Wert zu verdoppeln.

Ausführliche Informationen zu Vorhofflimmern finden Sie auf einen Blick unter: www.herzstolpern.de/pulsmessen

 

Informationsveranstaltungen
Unter der Schirmherrschaft von Herrn Prof. Dr. Rainer Gradaus, Direktor der Medizinische Klinik II, Herz- und Kreislauferkrankungen, Internistische Intensivmedizin, Klinikum Kassel finden im Rahmen der Aktion "Herz im Takt" Informationsveranstaltungen der Kasseler Kardiologinnen und Kardiologen aus Klinik und Praxis zum Thema Vorhofflimmern und Schlaganfallprophylaxe statt. Hierzu sind alle interessierten Kasseler herzlich eingeladen.

Teilnehmende Apotheken und die Termine der Informationsveranstaltungen finden Sie auch unter  www.herzstolpern.de/aktion-herz-im-takt  oder mit dem QR-Code:
 

Termine:
02.07.:    Klinikum Kassel, Prof. Dr. Gradaus, Mönchebergstr.41-43, Ebene 8, Konferenzraum 3, 10 Uhr
27.07.:    Elisabeth-Krankenhaus, Prof. Dr. Höher, Weinbergstr.7, gemeinsam mit der Kardiologie Gemeinschaftspraxis (Dres. Berger, Jäger, Paliege und Wicke) Vinzenz-Saal, 4.Stock, 18 Uhr
17.08.:   Agaplesion Diakonie Kliniken, Priv.-Doz. Dr. Breithardt, Herkulesstr. 34, Cafeteria, 18 Uhr
07.09.:    Kardiologische Praxis Dres. Rüdell und Völz, Wilhelmshöher Allee 91, Seminarraum, Reha-Zentrum (4. Stock), 15 Uhr
13.09.:    Marienkrankenhaus, Prof. Dr. Konermann, Marburger Str. 85, Hörsaal 3. OG, 18 Uhr

Die AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL gemeinnützige GmbH ist eine der größten medizinischen Einrichtungen Nordhessens. Wir sind akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg und gehören zum onkologischen Kooperationsverbund Nordhessen. 15.600 stationäre und rund 30.000 ambulante Patienten profitieren jährlich von der medizinischen Kompetenz und Versorgungsstruktur unserer Klinik und schätzen deren familiäre Atmosphäre.
2.000 Neugeborene kommen jährlich bei uns zur Welt.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen einen großen Anteil am Erfolg unseres Unternehmens. Aus diesem Grund ist eine entsprechende Einbindung der Mitarbeitenden sowie eine hohe Identifikation mit dem Unternehmen ein wichtiges Ziel. Einen besonderen Fokus legen wir auf die ganzheitliche Zuwendung zum Menschen, eine hohe fachliche Exzellenz und die Einhaltung unserer christlichen Wertvorstellungen. Wir verstehen uns als Dienstleister für alle Generationen und unterstützen die Menschen hier vor Ort mit fortschrittlicher Medizin und Pflege – in allen Lebensphasen: von der Geburt bis ins hohe Alter!

Die AGAPLESION gemeinnützige Aktiengesellschaft wurde 2002 in Frankfurt am Main von christlichen Unternehmen gegründet, um vorwiegend christliche Gesundheitseinrichtungen in einer anspruchsvollen Wirtschafts- und Wettbewerbssituation zu stärken.

Zu AGAPLESION gehören bundesweit mehr als 100 Einrichtungen, darunter 22 Krankenhausstandorte mit 6.433 Betten, 40 Wohn- und Pflegeeinrichtungen mit 3.562 Pflegeplätzen, vier Hospize, 36 Medizinische Versorgungszentren,
sieben Ambulante Pflegedienste und eine Fortbildungsakademie. Darüber hinaus bildet AGAPLESION an 15 Standorten im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus.
22.000 Mitarbeiter:innen sorgen für eine patient:innenorientierte Medizin und Pflege nach anerkannten Qualitätsstandards. Pro Jahr werden rund eine Million Patient:innen versorgt. Die Umsatzerlöse aller Einrichtungen inklusive der Beteiligungen betragen 1,7 Milliarden Euro.

Die alleinigen Aktionäre der AGAPLESION gAG sind verschiedene traditionsreiche Diakoniewerke und Kirchen. Auch durch diese Aktionäre ist die AGAPLESION gAG fest in der Diakonie verwurzelt und setzt das Wohl ihrer Patient:innen, Bewohner:innen und Mitarbeiter:innen als Maßstab für ihr Handeln.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.agaplesion.de

Pressekontakt
AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL

Herkulesstr. 34, 34119 Kassel
Lena Goldmann, Unternehmenskommunikation
T (0561) 1002 – 3041, F (0561) 1002 – 3305
lena.goldmann@diako-kassel.de, www.diako-kassel.de