VON DEN BESTEN LERNEN

22. Februar 2019

Herr Prof. Dr. Bürger und sein Team vertreten die AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL beim 1. Internationalen Mastercl@ss-Kurs am 18.01.2019

Die Europäische Gesellschaft für Gefäßchirurgie (European Society for Vascular Surgery- ESVS) veranstaltete am 17.01. und 18.01.2019 ihren ersten internationalen Mastercl@ss OP-Kurs in Hamburg. Hier operierten 15 eingeladene Experten der Gefäßchirurgie und Radiologie aus 8 europäischen Ländern. 

Der neueste Stand der medizinischen Versorgungsmöglichkeiten des sich rasant entwickelnden medizinischen Fortschritts auch bei der Behandlung von Gefäßerkrankungen wurde demonstriert.

Die erste Lektion befasste sich mit Behandlungen von Erkrankungen der Blutgefäße von Hals-und Schulter. In dieser Region gibt es etablierte offene, endovaskuläre als auch alternative Behandlungsverfahren.

Die medizinischen Experten diskutierten über Ihre Techniken, zeigten live ihre Tricks und mögliche Fallstricke. Die Veranstaltung wurde nicht nur live in den Kongresssaal übertragen, sondern konnte auch per Livestream im Internet verfolgt werden. So hatten über 1.600 Follower die Möglichkeit ihre Fragen zu stellen und sich aktiv an der lebhaften Diskussion zu beteiligen.

Die Universitätsklinik in Helsinki / Finnland übertrug die Veranstaltung in der Form eines Satellitenkongresses.

Aus den aufgezeichneten Video- und Bildmaterialien wird momentan die Erstauflage einer länderübergreifenden digitalen Europäischen OP-Lehre der ESVS erstellt.

Wir sind stolz, dass aus den AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN Prof. Dr. Bürger mit seinem Gefäßchirurgenteam am 18.01.19 als Gefäßspezialist zu dieser Veranstaltung eingeladen wurde. Prof. Dr. Bürger stellte die Operation eines sogenannten Thoracic-Outlet-Syndroms  vor. Hierbei entstehen durch eine druckbedingte Enge vielfältige Schäden an den Nerven und Blutgefäßen die zur Schulter und zum Arm verlaufen.

Selbstverständlich wird zuvor genau geprüft, ob eine derartige Operation indiziert ist. Im Rahmen eines komplizierten Eingriffs werden die obere(n) Rippe(n) samt eventuell vorhandene Anomalien, wie etwa eine "Halsrippe", entfernt. Dadurch wird im Schultergürtel wieder Platz geschaffen und somit vorhandene Engpässe beseitigt und die Folgeschäden an Nerven-und Gefäßen können wirksam behandelt werden. Am Diakonissenkrankenhaus wurden bereits über 3.000 Operationen zur Behandlung dieses seltenen Krankheitsbildes durchgeführt.

 

Das Bildmaterial vom 17.01-18.01.2019 wird nach der Bearbeitung auf der Homepage 1.Internationale Mastercl@ss des ESVS verfügbar sein. In den nächsten Jahren sollen weitere Gefäßgebiete hinzukommen, um so eine umfassende einzigartige Online-Video-Bibliothek zu erschaffen. Durch diesen Erfahrungsaustausch entsteht hier ein einzigartiges online Bildungskonzept.