Helfen Sie helfen - Spenden für die AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL

Beste Medizin für unsere Patienten – Von der Geburt bis ins hohe Alter!

Als evangelisches Krankenhaus mit langer Tradition legen wir großen Wert auf eine liebevolle und persönliche Versorgung und Pflege der Patienten. So verbinden die AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL Spitzenmedizin mit der menschlichen Zuwendung zum Patienten in der Tradition christlicher Nächstenliebe auf hervorragende Weise. Wir sind eine moderne Gesundheitseinrichtung, die den medizinischen Fortschritt fördert und neueste Technologien einsetzt.
Wir sind dankbar für jede Unterstützung, die uns hilft unsere Patienten optimal nach den neuesten Erkenntnissen in Medizin und Pflege zu versorgen. Denn die uns zur Verfügung stehenden öffentlichen Mittel reichen nicht immer zur Finanzierung wichtiger neuer Investitionen aus.

Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE71 5502 0500 0004 6077 60
BIC: BFSWDE33MNZ
Bitte geben Sie als Betreff das jeweilige Projekt an.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Für Spenden ab 20,00 Euro stellen wir Ihnen selbstverständlich gerne eine Spendenquittung aus. Bitte teilen Sie uns hierfür Ihre vollständige Anschrift per E-Mail an Spenden@diako-kassel.de oder per Post an unsere oben genannte Adresse mit. Falls Sie zusätzlich namentlich auf der Website als Unterstützer genannt werden möchten, teilen Sie uns dies ebenfalls in Ihrer Mail/Ihrem Schreiben mit.

Kontakt
AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL
Spenden

Herkulesstr. 34
34119 Kassel

(0561) 1002 – 3040

Spenden@diako-kassel.de

Ihre Ansprechpartnerin
Lena Goldmann

Lena Goldmann

Unternehmenskommunikation und Debitorenmanagement

Ankommen und Gehen fallen beinahe in eins. Eltern müssen Abschied nehmen von ihrem Kind, noch bevor das gemeinsame Leben sich entfalten konnte. Aus Hoffnung, Phantasie, Verunsicherung und Bangen wurde Abschiedsschmerz.

Wir bieten den Eltern  der Sternenkinder bei dem, was Sie in dieser Zeit bewegt, unsere Unterstützung an und stehen Ihnen gemeinsam mit den Ärzten, Schwestern und Hebammen beim Abschied nehmen zur Seite.
 

Wie können wir helfen?

  1. Die Eltern dürfen Ihr Kind, egal wie klein es ist, selbst beerdigen. Dazu wird ein Bestattungsinstitut der Wahl kontaktiert, das alles weitere mit ihnen bespricht.
  2. Alternativ dazu bieten wir ihnen an, Ihr Kind im Rahmen der nächsten gemeinsamen Beerdigungsfeier für Sternenkinder in würdevoller Weise zusammen mit anderen still geborenen Kindern kostenfrei zu beerdigen.

Die gemeinsame Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet viermal im Jahr auf dem Hauptfriedhof in Kassel statt und geschieht in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Kassel. Auf dem Hauptfriedhof haben die Sternenkinder ein eigenes Grabfeld mit Gedenkstein – Trauer und Schmerz, aber auch Andenken und Erinnern finden hier einen Ort.

Sie und alle, die sich den Eltern und ihrem Kind verbunden fühlen, sind herzlich zu dieser christlichen Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung eingeladen – unabhängig von Religions- und Konfessionszugehörigkeit. Die Trauerfeier ist für Betroffene kostenfrei.

Verwendungszweck: Sternenkinder

Die Organisation der „Grünen Damen“ geht zurück auf eine Initiative von Brigitte Schröder, die Ehefrau des ehemaligen Bundesaußenministers Gerhard Schröder. Sie ist eingebettet in die Trägerschaft des Deutsch-Evangelischen Frauenbundes. 

Das Diakonissenkrankenhaus ist die erste Klinik in Kassel, in dem der im November 1979 vierzehn „Grüne Damen“ ihren Dienst beginnen. Seit nunmehr 40 Jahren besuchen ehrenamtliche Grüne Damen und Herren kranke und hilfsbedürftige Menschen an verschiedensten Krankenhausstandorten. Seitdem ist sehr viel Zeit vergangen und auch einige Männer haben sich für diesen ehrenamtlichen Dienst entschieden. 

Mit der ehrenamtlichen Tätigkeit unterstützen die Grünen Damen und Herren die einzelnen Stationen und entlasten so auch das Pflegepersonal in Angelegenheiten wie Gänge zum Labor, Patientinnen und Patienten auf ihre Station bringen, den Weg beschreiben, ab und an mal ein Bett holen und wie es uns einer der Grünen Herren beschrieb: „Das wichtigste ist: Kaffee kochen!“

Sie helfen aber auch den Patientinnen und Patienten direkt indem sie zum Beispiel kleinere Besorgungen machen oder ihre Hilfe zu Verfügung stellen, z.B. bei der Einrichtung des Fernsehens und die Versorgung mit Lesematerial.

Aber es ist nicht nur das, denn sie äußern auch eine persönliche Zuwendung an die Patientinnen und Patienten, dies zum Beispiel durch eine kurzes „Pläuschchen“ aber auch in persönlichen Gesprächen die den Patientinnen und Patienten helfen und Ihnen die Zeit im Krankenhaus etwas erleichtern und in gewissen Situationen auch Trost schenken.

Verwendungszweck: Grüne Damen und Herren

Ein Kind zu bekommen, ist eines der schönsten Ereignisse im Leben und bringt spannende neue Erfahrungen mit sich. Wenn Sie möchten, unterstützen wir Sie gerne auf Ihrem Weg von der Schwangerschaft bis in die ersten Lebensmonate Ihres Kindes.

Die Elternschule der AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL bietet ein umfangreiches Kursangebot an und möchte Ihnen damit das Hineinwachsen in die Elternrolle erleichtern.

Die Kursräume der Elternschule in der Friedrich-Ebert-Str. 93 in Kassel könnten durch Ihre Unterstützung einen neuen Anstrich und eine moderne neue Einrichtung erhalten, um Ihnen eine tolle Atmosphäre für Sie uns Ihr Kind bieten zu können.

Verwendungszweck: Elternschule

Mit der AGAPLESION Stiftung setzten wir ein bewusstes Zeichen für das christliche und soziale Engagement von AGAPLESION und seinen Mitarbeitenden. Die Handlungsfelder, in denen unsere Stiftung tätig ist, sind (ganzheitliche) Gesundheitsversorgung, Bildung, Wissenschaft & Forschung sowie. Konkret fördern wir damit die Entwicklung des Gesundheitswesens, der Gesundheitspflege und Altenpflege im In- und Ausland, ebenso Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Wissenschaft & Forschung.

Was wollen wir mit der Stiftung erreichen?
• Die Stiftung steht für Projekte, die nachhaltig etwas bewirken und (zum Positiven) verändern.
• Förderung von größeren „Projekten“, die eine weitreichende und tiefgreifende Wirkung erzielen
• Förderung von längerfristigen Projekten, in denen eine Beziehung aufgebaut werden kann
• Förderung von Projekten mit nationaler oder internationaler Reichweite 

Das erste Projekt der Stiftung ist eine Kooperation mit dem Methodist Faith Healing Hospital (MFHH) in Ghana, im Zentrum der Kleinstadt Ankaase. Es ist in Trägerschaft der Methodistischen Kirche der Diözese Kumasi, ebenso wie ein weiteres Missionskrankenhaus sowie acht Kliniken in der Region Ashanti. Sie befinden sich in der unterversorgten Gemeinde Ashanti. Jährlich werden hier über 100.000 stationäre und ambulante Patienten versorgt. Die Gesundheitseinrichtungen sind in Trägerschaft der evangelisch-methodistischen Kirche.

Um die Arbeit der Stiftung grundsätzlich (nicht projektbezogen) zu unterstützen, würden wir uns über weitere Spenden auf das Stiftungskonto sehr freuen:

DE63 5502 0500 0004 6145 00

Bereits umgesetzte Projekte - Wir danken den Spendern!

Das normale Behandlungsangebot aller Krankenhäuser wurde aufgrund der Corona-Krise stark eingeschränkt.

Auch wir in den AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN tun alles um weiterhin die notwendige Versorgung unserer kardiologischen Patienten aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig sehen wir uns mit ganz neuen Krankheitsbildern konfrontiert, die zudem auch für uns behandelnde Pfleger und Ärzte im Krankenhaus ein erhebliches Infektionsrisiko darstellen. Leider müssen wir derzeit davon ausgehen, dass uns das Corona-Virus noch einige Zeit in Europa begleiten wird.

Eine besondere Herausforderung ist hierbei der Schutz des Personals vor einer Infektion. Dies erhöht den Aufwand an Schutzmaßnahmen, sodass wir derzeit sehr viele Abläufe neu organisieren mussten, um den Kontakt des Personals zu betroffenen Patienten und die Transporte innerhalb des Krankenhauses zu Untersuchungen zu minimieren. Dies schützt nicht nur andere Patienten, sondern auch das gesamte Personal im Haus.

Hierfür starteten wir einen Spendenaufruf, um mobile Ultraschallgeräte anzuschaffen, die die Möglichkeit bieten, Patienten bettseitig im Zimmer untersuchen zu können.

Die uns zur Verfügung stehenden öffentlichen Mittel reichten nicht zur Finanzierung solch wichtiger neuer Investitionen aus. Gerade in diesen schwierigen Zeiten sind wir als gemeinnützige Gesellschaft auf finanzielle Unterstützung angewiesen und sind sehr dankbar für die große Unterstützung der Spender zur Anschaffung von mobilen Ultraschallgeräten für die Herz-, Gefäß- und Lungendiagnostik.

Hiermit können wir dank der Hilfe einen Großteil der notwendigen Untersuchungen bettseitig auf den Isolierstationen durchführen um damit den Heilungsverlauf schneller und besser beurteilen. Auch in Zukunft profitieren wir von dieser Mobilität, wenn wir Patienten direkt an Ihrem Patientenbett untersuchen können und somit Patiententransporte einsparen können.