Kontakt
AGAPLESION DIAKONIE KLINIKEN KASSEL
Klnik für Gynäkologie und Urogynäkologie

Herkulesstr. 34
34119 Kassel

(0561) 1002 - 1560

(0561) 1002 - 1555

sekretariat.gynaekologie@diako-kassel.de

Ihr Ansprechpartner
Prof. Dr. med. Hans-Rudolf Tinneberg

Prof. Dr. med. Hans-Rudolf Tinneberg

Chefarzt

Klinik für Gynäkologie und Urogynäkologie

Gynäkologie und Urogynäkologie

In unserem Team aus Experten für Frauenheilkunde sind wir spezialisiert auf die Behandlung gynäkologischer Erkrankungen. Bei unserer Arbeit verbinden wir Wissen und Erfahrung unserer Mitarbeiter mit modernen Operationstechniken für Ihre Gesundheit.

Wir bieten  Ihnen eine ausführliche Erörterung von Diagnosen, individuelle Therapieverfahren und eine persönliche, vertrauensvolle Begleitung während Ihrer Behandlung bei uns.

Ein Schwerpunkt unserer Klinik liegt auf der minimal-invasiven Behandlung gynäkologischer Erkrankungen. Spezialsprechstunden bieten wir Ihnen zu den Themen Myom- und Endometriose, Inkontinenz und Urogynäkologie sowie der gynäkologischen Onkologie an.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich hier über unsere Mitarbeiter, unser Leistungsspektrum sowie unsere Spezialsprechstunden zu informieren.

 

Ärzteteam

Herr Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Hans-Rudolf Tinneberg
Chefarzt Gynäkologie

Dr. med. Gabriele Münich
Leitende Oberärztin

Dr. med. Shadi Younes
Oberarzt

Leistungsspektrum

Myom- und Endometriosesprechstunde

Uterusmyome und Endometriose gehören zu den häufigsten gutartigen Erkrankungen im Bereich der Gynäkologie. In unserer Spezialsprechstunde beraten wir Sie zu Diagnose- und operativen sowie konservativen Therapieverfahren. Wichtig ist es uns hierbei, Ihre aktuelle Lebenssituation (Kinderwunsch, abgeschlossene Familienplanung, bestehende Schwangerschaft) sowie Ihre Bedürfnisse zu erfassen und mit Ihnen gemeinsam ein individuelles, maßgeschneidertes Konzept in Bezug auf eine weiterführende Diagnostik und Therapie zu erarbeiten. Seit Mai 2016 sind wir zertifiziertes Endometriosezentrum.

Unser Leistungsspektrum umfasst:

  • Ultraschall- und MR- gestützte Diagnostik
  • medikamentöse und physikalische Therapieverfahren
  • minimal-invasive operative Therapieverfahren per Bauchspiegelung und Gebärmutterspiegelung
  • konventionell offen-chirurgische Therapieverfahren

Eine Terminvereinbarung ist telefonisch über das Sekretariat unserer Klinik möglich. 

Gynäkologische Krebserkrankungen gehören zu den häufigsten bösartigen Tumoren der Frau. In unserer Klinik besteht eine besondere Expertise im Bereich der minimal-invasiven Behandlung bösartiger Bauch- und Beckentumoren.

Im Rahmen unserer gynäkologisch-onkologischen Sprechstunde beraten wir Sie umfassend zu Vorsorgeuntersuchungen, Diagnostik und Therapiemöglichkeiten bei bösartigen gynäkologischen Tumoren. Hierbei ist es uns ein besonderes Anliegen auf Ihre veränderte und schwierige Lebenssituation einzugehen und Ihre Fragen ausführlich zu erörtern.

Eine Terminvereinbarung ist telefonisch über das Sekretariat unserer Klinik möglich.

Senkungs- und Inkontinenz-Op

Inkontinenz (Blasenschwäche) und Senkungsbeschwerden sind ein bei Frauen häufig auftretendes Problem. Wir bieten Ihnen unter anderem eine Operationstechnik mit vielen Vorteilen an, genannt TVT. Dieser Eingriff wird in der Regel in örtlicher Betäubung durchgeführt. Der stationäre Aufenthalt beträgt wenige Tage. Selbst die erforderliche Zeit der Arbeitsunfähigkeit von durchschnittlich 14 Tagen ist im Vergleich zu anderen Methoden kürzer. Außerdem empfindet die Patientin weniger postoperative Schmerzen. Die Methode verspricht gute Langzeitergebnisse.

TVT-O-Methode

Als erste Klinik in Deutschland operieren wir auch nach der von Prof. Jean de Lavall in Belgien entwickelten TVT-O-Methode, die bei gleich guten Heilungsergebnissen das Risiko von Komplikationen noch weiter einschränkt.

Das TVT-O-Verfahren ist für alle Frauen geeignet, die an einer Stress-Inkontinenz – auch Belastungs-Inkontinenz genannt – leiden. Die Operation wird stationär durchgeführt. Die Patientin kommt am Tag vor dem Eingriff zu uns, damit alle notwendigen Vorbereitungen getroffen werden können. Der Eingriff selbst wird in "leichter" Vollnarkose ausgeführt und dauert nur ca. zehn Minuten. Schon am Operationstag kann die Patientin aufstehen und selbstständig zur Toilette gehen.

Der gesamte stationäre Aufenthalt dauert wenige Tage. In dieser Zeit werden noch einige Kontrolluntersuchungen durchgeführt. Die Schonfrist im Anschluss an den Klinikaufenthalt beträgt ca. vier Wochen.

Bei Senkungs- und Inkontinenzbeschwerden können Sie sich auch in unserer Spezialsprechstunde (OÄ Dr. Münch) beraten lassen!

Funktionsstörungen

Einer unserer Schwerpunkte ist die Behandlung von Funktionsstörungen der weiblichen Beckenorgane. Hierunter fallen Inkontinenz, Entleerungsstörungen sowie Beckenbodenschwäche mit Senkung von Gebärmutter, Scheide, Blase oder Darm. Neue medizinische Verfahren ermöglichen eine Behandlung mit besseren Ergebnissen und einer geringeren Belastung.
Nach der Diagnose durch eine gynäkologische Untersuchung, Sonographie oder Blasendruckmessung wird die individuelle Therapie in unserer gynäkologischen Sprechstunde festgelegt. Dabei kommen konservative Methoden (Beckenbodentraining, Elektrostimulation, medikamentöse Therapien etc.) ebenso wie operative Behandlungen (Senkungsoperationen, Scheidenfixierungen, unterschiedliche Verfahren bei Inkontinenz etc.) zum Einsatz.

Folgende Operationen können ambulant durchgeführt werden:

Bauchspiegelungen z. B. bei:

  • Endometriose
  • unklaren chronischen und akuten Schmerzen
  • Entzündungen, Eierstockzysten und gutartigen Tumoren
  • Entfernung von gutartigen Muskelknoten der Gebärmutter (Myomen)
  • Sterilisation
  • Abklärung der Sterilität und Überprüfung der Eileiterdurchgängigkeit

Weitere ambulante Operationen:

  • Ausschabung
  • Kegelschnitt am Muttermund (Konisation)
  • Spiegelung der Gebärmutter (Diagnostische und operative Hysteroskopie)
  • Nachtastung nach Fehlgeburt
  • Behandlung von Scheidenzysten, Bartholinischen Zysten und Abszessen
  • Komplettentfernung kleinerer Tumoren an der Brust
  • Stanzbiopsien der Brust in örtlicher Betäubung
  • sonstige kleine Eingriffe

Die Operationen werden normalerweise in Vollnarkose durchgeführt. Auf Wunsch können kleinere Eingriffe auch in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Für die Narkose stehen ausschließlich Fachärzte für Anästhesie zur Verfügung, von denen Sie vor dem Eingriff ausführlich über Art und Durchführung der Narkose informiert werden.

Die Aufnahme erfolgt in der Regel zwischen 6.45 Uhr 9.00 Uhr vormittags. Die Entlassung erfolgt je nach Eingriff und Befinden ab 2 Stunden nach dem Eingriff. Bei Aufnahme und Entlassung werden individuelle Wünsche möglichst berücksichtigt, damit Ihre Begleitperson Sie auch außerhalb der Arbeitszeit bringen und abholen kann.

Die telefonische Anmeldung und Terminabsprache erfolgt durch Ihre/n behandelnde/n Ärztin/Arzt oder durch Sie selbst bei: Frau Haas: T (0561) 1002 - 1560


Wir bieten sämtliche gynäkologische Standardoperationen, minimal invasive Operationen und Mammachirurgie.

  • Operationen an der Gebärmutter, Eierstöcken und Eileitern mittels Bauchschnitt oder Bauchspiegelung bei gut- und bösartigen Befunden.
  • Gebärmutterentfernungen ( Hysterektomien ) durch Bauchschnitt, LASH ( laparoskopische suprazervikale Hysterektomie ), laparoskopisch assistiert oder vaginal.
  • Konventionelle Senkungs- und Inkontinenzoperationen
  • Diagnostische und operative Spiegelungen der Gebärmutterhöhle mit der Möglichkeit zur Durchführung einer Ausschabung ( Abrasio ) Endometriumablatio (Gebärmutterschleimhautentfernung ) oder Myom- und Polypentfernung.
  • Konisationen (Gewebeentnahme vom Gebärmutterhals ), Vulva und Vaginaloperationen
    Diagnostische und therapeutische „Minimal invasive Eingriffe“ (sog. Schlüssellochtechnik ) bei Eierstockscysten, Endometriose, Myomen, Verwachsungen, Eileiterschwangerschaft, Sterilität und auch zur Sterilisation.
  • Gewebeentnahmen an der weiblichen Brust, sowie brusterhaltende Krebschirurgie.

Durch Bauch- oder Gebärmutterspiegelungen lassen sich in vielen Fällen Bauchschnitte oder Gebärmutterentfernungen vermeiden. Deshalb bevorzugen wir in unserer Abteilung diese schonende Behandlung, die mit einer schnellen Genesung einhergeht. Mit ihr lassen sich viele Erkrankungen diagnostizieren und therapieren: Blutungsstörungen, Myome und Polypen, gutartige Tumoren und Zysten der Eierstöcke, Verwachsungen, Eileiterschwangerschaften, Endometriose, Entzündungen und Unfruchtbarkeit sowie akute und chronische Schmerzen.

Viele dieser Operationen, aber auch Ausschabungen, Gewebeentnahmen sowie die Entfernung von Scheidenzysten und kleineren Tumoren an der Brust lassen sich ambulant durchführen, sodass die Patientin nach einigen Stunden wieder in ihre vertraute häusliche Umgebung zurückkehren kann. Muss der Eingriff ausgeweitet werden oder kommt es zu postoperativen Kreislaufstörungen, ist die problemlose Übernahme in den stationären Bereich möglich.

Information

Urogynäkologie
Beckenbodengymnastik
Übungen nach der OP
Kontinenzförderung